8. Dezember 2022 – vier Stolpersteine in Ludwigshafen-Süd und im Hemshof verlegt

Am Donnerstag, 8. Dezember 2022 wurden in Ludwigshafen vier weitere Opfer der Verfolgung durch die Nationalsozialisten mit Stolpersteinen geehrt.

 

Herzogstraße 11 – Hermann, Gertrud und Klaus Magath

Schülerinnen und Schüler der Klasse 10d des Paul-von-Denis-Gymnasiums Schifferstadt gestalteten die Verlegung.

Die Magaths wurden 1940 nach Gurs deportiert. Klaus Magath, damals 13 Jahre alt, konnte mit Hilfe des Kinderhilfswerks OSE aus dem Lager entkommen. Im Mai 1943 wurde er von Fluchthelfern in die Schweiz gebracht. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Eltern schon in Auschwitz ermordet worden.

-> Klasse 10 d des Schifferstädter Gymnasiums zur Geschichte von Klaus Magath

 

Welserstraße 6 – Johannes Thomas

An der Stolpersteinverlegung für Johannes Thomas wirkten Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule plus mit.

Günter Arnold, ein Großneffe von Johannes Thomas, setzte den Stolperstein ein. Unterstützt wurde er vom Leiter der Anne-Frank-Schule, der zufällig auch Johannes Thomas heißt. Günter Arnold trug ein Gedicht vor, das er für seinen Großonkel geschrieben hat:


Johannes Thomas wurde wegen seiner Homosexualität verhaftet und zu 12 Monaten Gefängnis verurteilt. Wenige Woche nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis verschleppte man ihn in das KZ Natzweiler, von dort in das KZ Dachau und schließlich nach Lublin-Majdanek, wo er ermordet wurde.