Schonzeit vorbei

Wie ist es heute, 75 Jahre nach Terror und Schrecken,
als jüdischer Mensch in Deutschland zu leben?
Juna Grossmann, Jüdin, Bloggerin, Mitarbeiterin in einer
NS-Gedenkstätte, hat am eigenen Leibe erfahren, wie
tief verwurzelt und omnipräsent antijüdische Feindseligkeiten
nach wie vor – oder wieder – sind. Und
sie hat ein Buch darüber geschrieben, in dem sie das
Leben unter diesem permanenten antisemitischen
Beschuss schildert: "Schonzeit vorbei".
Der 75. Jahrestag der Beendigung des 2. Weltkrieges
und damit der furchtbarsten Diktatur, die von deutschem
Boden ausging, ist Anlass für eine gemeinsame
Veranstaltung des Vereins "Ludwigshafen
setzt Stolpersteine e.V." und der Stadtbibliothek Ludwigshafen.

Erinnerungen aufpolieren!

In der ersten Novemberhälfte hatten wir wieder dazu aufgerufen, die in Ludwigshafen verlegten Stolpersteine zu reinigen. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck übernahm die Schirmherrschaft für diese Mitmach-Aktion. Bei den Stolpersteinen vor dem Amtsgericht griff sie selbst zu Bürste und Schwamm. Wir freuen uns nach wie vor über Fotos von frisch geputzten Stolpersteinen an die Adresse info@lu-stolpersteine.de. 

"Der Kaiser von Atlantis" - eine Oper aus dem KZ Theresienstadt

In einer Lagerhalle an der Ludwigshafener Rheinallee wurde Anfang Dezember 2019 die im KZ Theresienstadt entstandene Kammeroper "Der Kaiser von Atlantis - Die Tod-Verweigerung" aufgeführt.

Eine Dokumentation des Opernprojekts gibt es jetzt auch in gedruckter Form. Das Heft enthält viele Bilder von den Proben und von der Umgestaltung der Rhenus-Halle zur Opernbühne. Es ist im Stadtarchiv in der Rottstraße 17 kostenlos erhältlich.

Online-Dokumentation

Max Diamant hat gegen die Nazis gekämpft - vor 1933 und im Exil. Auf der Flucht wird er selbst zum Fluchthelfer.
-> Hier ist seine Geschichte